Drei Tage lang ist Gotha „Bundeshauptstadt der Amateurmusik“. Die Bürgerinnen und Bürger erleben ein außergewöhnliches Musik-Event an ausgewählten Spielorten in der Stadt. Die ansässigen Musikvereine und -gruppen und die der umliegenden Region rücken in den Mittelpunkt.

Neben klassischen Gesangvereinen, Kirchenchören, Blaskapellen und Sinfonieorchestern bereichern viele weitere Formationen von traditionell bis modern die Welt der Amateurmusik. Hier können sich Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren musikalisch entfalten
und erleben soziale Gemeinschaft im Chor oder Orchester.
1956 stiftete Bundespräsident Theodor Heuss die Zelter-Plakette als staatliche Anerkennung für Amateurchöre, die seit mindestens 100 Jahren bestehen und sich durch besondere Leistungen auf dem Gebiet des Chorsingens hervorgetan haben. Nach dem Vorbild der Zelter-Plakette stiftete Bundespräsident Heinrich Lübke 1968 die Pro Musica-Plakette als Auszeichnung für mindestens 100 Jahre wirkende Orchestervereinigungen.
Jedes Jahr verleiht der Bundespräsident die beiden Plaketten an zahlreiche Chöre und Orchester aus der ganzen
Bundesrepublik. Jeweils die erste Zelter- und Pro Musica-Plakette wird im Rahmen eines Festakts immer drei Wochen vor Ostern (am Sonntag Lätare) überreicht.

Auf einem Blick

Veranstaltungen

Konzerte

Nacht der Musik - LaCapella Kinderchor

40 Kurzkonzerte, fast 1.000 Mitwirkende, 20 Stunden Livemusik
Diese Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe Tage der Chor- und Orchestermusik.
Wann:
Samstag, 30.03.2019
20.00 Uhr - 20.30 Uhr
Preis:
frei
Veranstalter:

Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V.

KulTourStadt Gotha GmbH (Kulturmanagement)
Telefon: 03621 / 510430

Wo:
Margarethenkirche
Neumarkt
99867 Gotha
Link:
www.orchesterverbaende.de

Die Nacht der Musik - Rund 40 Kurzkonzerte, fast 1.000 Mitwirkende, 20 Stunden Livemusik – und das alles bei freiem Eintritt! Zu hören ist die ganze Bandbreite der Amateurmusik in Deutschland von A wie a cappella bis Z wie Zupforchester. In dieser Nacht schläft keiner, es ist gefühlt die ganze Stadt auf den Beinen. Die Nacht der Musik wird um 19 Uhr zentral in der Stadthalle eröffnet und ab 20 Uhr an neun verschiedenen Orten in jeweils vier Zeitblöcken fortgesetzt: Immer 15 Minuten Pause folgen auf 30 Minuten Konzert. Aus dem Gesamtangebot stellt sich jeder Zuhörer sein individuelles Wunschprogramm zusammen und wandelt von Ort zu Ort. Alle Spielstätten sind fußläufig zu erreichen; zusätzlich unterstützt ein Shuttle-Bus zwischen Stadthalle und Innenstadtring den Transfer.
Analog zu den Farben hier in der Übersicht und im Programmbuch sind die Spielorte außen farbig angestrahlt, damit auch Ortsunkundige die Eingänge leicht finden können. Der Eintritt ist überall frei. Solange freie Plätze verfügbar sind, bleiben die Saaltüren geöffnet.
Mit Ausnahme der Kirchen ist an den Spielorten jeweils eine Auswahl an Speisen und/oder Getränken erhältlich. Alles mündet ab 23:00 Uhr dann wieder in der Stadthalle. Hier ermöglichen fetzige Sounds bei guter Verpflegung einen perfekten Ausklang der Nacht der Musik. Zu dieser späten Stunde pendelt der Shuttle-Bus dann zwischen Stadthalle, Innenstadtring und Bahnhof.
 

Weitere Veranstaltungen der Reihe