Konzerte

Sinfoniekonzert A6 "Rückgriff und Vision"

der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach
Diese Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe Konzerte der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach.
Wann:
Donnerstag, 12.03.2020
20.00 Uhr - 22.00 Uhr
Einlass: 18.45 Uhr
Preis:
13,00 €
Ermäßigt: 10,40 €
Ticketverkauf:

Gotha adelt - Tourist-Information & Shop
Hauptmarkt 40, 99867 Gotha
Telefon: 03621 510 450
E-Mail: tourist-info@gotha-adelt.de

Veranstalter:

Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach
Telefon: +49 (0) 36 21 75 17 76

Wo:
Kulturhaus Gotha
Ekhofplatz 3
99867 Gotha
Link:
www.thphil.de

Solist: Ramon Jaffé

Dirigent: Russell Harris

Johannes Brahms Variationen über ein Thema von Haydn op. 56a

Peter Tschaikowsky Rokoko-Variationen op. 33 fur Violoncello und Orchester

Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 5 in c-Moll op. 67

In zwei romantischen Variationswerken wird an musikalische Vorbilder erinnert. Johannes Brahms ließ sich 1873 von einem Thema Joseph Haydns zu acht Orchestervariationen inspirieren, die ihren krönenden Abschluss in einer Passacaglia finden. Wie so oft nutzte Brahms die Sommermonate für sein Komponieren, und so verströmen die Haydn-Variationen mit ihrer heiteren

Grundstimmung die entspannte Atmosphäre Tutzings am Starnberger See. Einige Jahre später, 1877, ließ sich auch der melancholische Peter Tschaikowsky von der Leichtigkeit eines Mozart, den er über alles verehrte, anstecken. So entstanden die „Rokoko-Variationen“ über ein eigenes Thema. An der Ausarbeitung der virtuosen Solostimme war der deutsche Cellist und Freund Tschaikowskys Wilhelm Fitzenhagen maßgeblich beteiligt, der das Werk auch in Moskau zur Uraufführung brachte.

Kein anderes Kopfmotiv einer Sinfonie ist so einprägsam wie die ersten vier Töne von Ludwig van Beethovens „Fünfter“. Von ihm selbst soll der Ausspruch „So pocht das Schicksal an die Pforte!“ stammen. Komponiert in den Jahren 1804 bis 1808, als Beethoven bereits seiner Ertaubung gewiss war, trug er damit auch den eigenen Lebenskampf aus. Höchst konzentriert steuert der musikalische

Prozess auf das sieghaft-befreiende C-Dur-Finale hin, lässt aber inmitten des leidenschaftlichen Geschehens auch Momente des Innehaltens zu.

Weitere Veranstaltungen der Reihe